Rezension: Tad Williams – The Dirty Streets of Heaven

Ryek mystEin Engel in menschlicher Gestalt? Als himmlischer Anwalt, um die Seelen der Verstorbenen gegen die Gegenseite zu verteidigen, die ebenfalls einen Anwalt schickt. Gewissermaßen als Vorletztes Gericht?
Eigentlich eine tolle Idee. Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch das Cover des dritten Teiles, und zwar durch das deutsche Cover. Da man mehrteilige Romane üblicherweise bei Teil eins anfängt, habe ich mir die englische Version im Taschenbuchformat besorgt. Was dazu führt, dass ich bei der Rezension einen Stern abziehe, wegen einer Fontgröße, in der die IBAN auf Rechnungen gedruckt wird, damit man sich leichter verschreibt. Nein. Finde ich nicht lustig. Sondern voll blöd.
Zurück zum Thema. Tad Williams erschafft in seinem Roman „The Dirty Streets of Heaven“ einen Haupt-Protagonisten, den ich im Kopfkino gut nachvollziehen kann. Zynisch, berechnend, jemand, der auf der Erde und im Himmel schon einiges erlebt hat. Alles andere als das, was man sich landläufig unter einem Engel vorstellt. Und auch seine Gegenspieler sind nicht ohne, tragen ironischerweise sogar viele von Bobby Dollars (Doloriel in seinen Kreisen genannt) Eigenschaften.
Himmel und Hölle befinden sich in einem, für beide Seiten unbefriedigendem, Waffenstillstand. Wer die Bibel kennt, weiß seit wann. Hinter den offiziellen Kulissen tobt dieser Krieg mit unverminderter Härte weiter.
Eigentlich die Gelegenheit für eine Story, die an den Lesesessel nagelt. Der große Plot ist interessant und voller Überraschungen. Die Geschichte wird von Bobby D. selbst erzählt. Und Angel D. hat viel zu erzählen. Wir erfahren nicht nur von den Auseinandersetzungen, sondern auch sehr viel Lokalkolorit. Etwas, was mir als Leser sehr liegt, ich stehe auf eine gewisse Langatmigkeit.
Trotzdem hadere ich mit der Geschichte. Zuallererst, weil Tad Williams den wichtigsten Mitprotagonisten ohne Not ab der Mitte des Romans demontiert und auf ein ganz bestimmtes Rollenklischee reduziert. Mir erschien das so nicht glaubwürdig, obwohl der Weg des Mit-Protas durchaus der Geschichte folgt. Da war mir einfach zu viel Hollywood-Schrott für die Masse dabei.
Und das ist auch gleich der zweite Kritikpunkt. Die Geschichte wird zur Mitte hin extrem mainstreamlastig, um sich gegen Ende mit Mühe wieder auf den Level zu begeben, den sie am Anfang hatte.
Ich schreibe absichtlich nicht viel zu den Details. Es geht um Himmel gegen Hölle, aber mit Facetten, die man so nicht oft findet. Es gibt einige überraschende Wendungen, leider aber auch viele (aus meiner Sicht zumeist unnötige) vorhersehbare. Bobby Dollar überstrahlt als Ich-Erzähler die Handlung, so dass sich im Schatten einige interessante Gegner aufbauen. Das Buch ist auf Fortsetzung angelegt. Und es hat mein Wissen der gesprochenen und geschriebenen englischen Sprache erweitert – nicht alles, was da gedruckt wurde, wird sich in einem politisch korrekten Wörterbuch wiederfinden. 😉

Fazit:
Gefallen hat mir der interessante, abwechslungsreiche Plot sowie die Handvoll wichtigster Charaktere.
Nicht gefallen hat mir, dass der Autor sich nicht getraut hat, das Ungewöhnliche konsequent durchzuhalten. Zugunsten von, aus meiner Sicht völlig unnötigem, vorhersagbarem Mainstream.

Deshalb vergebe ich, was den Text angeht, drei Sterne. Hat gefallen, hätte aber besser sein können.
Einen Stern ziehe ich ab wegen der Druckqualität.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s