Das Feuer Gabriels

Ryek myst
Die Biografie eines erfundenen Menschen. In einer andern Welt. In einer anderen Zeit.

 (… Es kann auch viel passieren, ohne dass jemand redet …)

***

 

„Haben Sie eine Ahnung, wer das ist?“

„Nein. Die Schiffe sind alle neu, die Piloten gehören zu keiner bekannten Gruppe. Sie arbeiten in den verschiedensten Unternehmen oder Piratenorganisationen. Da hat wohl jemand viel Geld ausgegeben.“

„Haben wir eine Ahnung davon, was das Ziel sein wird?“

„Wir kennen nur die Route, die wir bei CONCORD abgefangen haben. Aber ob die stimmt?“

 

 

***

Der Flottenkommandant ließ die zweite Route durchsickern.

 

***

 

„Jetzt haben wir sie!“

„Ich habe Zweifel, aber wir müssen es zumindest in Betracht ziehen. Das gefällt mir gar nicht. Auf diese Art und Weise ziehen wir unsere Kräfte auseinander. Wir können nicht in jedem Sonnensystem eine komplette strategische Flotte vorhalten. Halten Sie zwei schnelle Verbände zurück. Und installieren Sie Sprungfeldschiffe in allen Systemen.“

„Aye.“

 

***

 

Neben der Pilgrim materialisierten vier Widow Black Ops Schiffe und zehn Stealth Bomber, sowie eine Pilgrim.

„Mr. Smith, in einer Minute sind die Amarr da.“

„Ich weiß. Wie geht es weiter?“

„Eine Widow und eine Staffel werden ihnen folgen. Wählen Sie jetzt!“

Die beiden anderen Black Ops aktivierten die Sprungbrücke.

„Rechts!“, rief Yolane.

„Aye.“

Die zweite Pilgrim nahm den anderen Weg, mit der zweiten Staffel. Die verbleibenden Schiffe wurden Sekunden später festgenagelt und vernichtet.

 

***

 

„Sie haben das Azedi-System verlassen!“

„Und wohin?“

„Wir wissen es nicht! Hier sind mehr als zehn Systeme mit Covert Ops Schiffen, und unser Ziel hat sich dupliziert!“

„Wie das?“

„Wir erfassen zwei gleiche Verbände. Gleiche Schiffe, gleiche Signatur. Offensichtlich verfälscht CONCORD die Daten, die wir bekommen.“

 

***

 

In Bushemal enttarnten sich zwei Covops, um die Sprungfelder zu aktivieren. Sie wurden nach einer Minute gescannt und angegriffen. Während die Angreifer auf dem Weg waren, enttarnten sich am anderen Ende des Systems, dreißig AE entfernt, zwei weitere Covops.

 

***

 

„Sie haben uns reingelegt!“

„Was ist das nächste Ziel?“

„Wahrscheinlich Nardiarang.“

„Wir verfolgen sie durch den gesamten Amarr-Raum, und wir können sie nicht fassen?“

„Nein. Der Gegner nutzt die Größe der Sonnensysteme aus, um mehr Zeit zu gewinnen. Solange wir nicht wissen, wo genau sie im nächsten System herauskommen werden, ist es fast unmöglich, sie zu stellen. Wir mussten die Flotte aufteilen. Wir hatten erwartet, dass sie den kürzesten Weg nehmen werden.“

„Wenn sie aus dem Amarrgebiet heraus wollen, was ich annehme, werde sie über Sahda fliegen. Nardiarang ist unsere letzte Möglichkeit, sie abzufangen.“

„Ich bekomme gerade Meldung aus Nardiarang. Zehn enttarnte Covops, vier Stealth Bomber Geschwader, und eine Flotte aus mindestens zwanzig Schlachtschiffen. Alles Freelancer. Wir werden weder CONCORD noch eine Fraktion verantwortlich machen können, und es wird dauern, diese Flotte zu vernichten.“

„Ich sehe es ein. Diese Runde geht an Mr. Smith. Aber das Spiel ist noch lange nicht beendet. Ziehen sie die Flotte zusammen, während ich mir bei der Imperatrix die Genehmigung für den nächsten Schritt holen werde.“

„Bei IHR?“

„Ja. Wäre ich nicht von einem Haufen von Dilettanten umgeben, dann wäre das nicht nötig gewesen. Jetzt brauche ich die Unterstützung des Reiches, und was noch schlimmer ist, ich muss die Früchte meines unausbleiblichen Erfolges mit anderen teilen. Ich werde die Schuldigen finden und sie für ihre Verfehlungen hart bestrafen.“

 

***

 

In Aliette ging ein Blockade-Runner längsseits der Pilgrim.

„Mr. Smith. Unsere Crew wird sie weiterbewegen. Bitte öffnen Sie die Schleusen, übergeben das Schiff und begeben sich mit ihrem Team in Räume, die keinen Zugriff auf die Schiffssteuerung haben. Sie stehen unter Bewachung, bis wir das Ziel erreicht haben.“

Mr. Smith hatte keine Einwände.

„Meinetwegen. Wir gehen in den Forschungsbereich. Die Schleuse ist offen. Bedienen Sie sich.“

„Einfach so?“, fragte Tedeya überrascht.

„Ja, einfach so. Dieses Schiff kann mir niemand nehmen, und seine Passagiere sind geschützt, egal wer an Bord kommt, abgesehen von einer Supernova vielleicht. Nur die Außenverteidigung ist nicht viel besser als das Standardmodell. Warum also den Helfern Widerstand leisten?“

Sie nahmen die Gruppe schwer bewaffneter Raumsoldaten in Empfang und ließen sich zu ihrem Ziel begleiten. Allerdings verwehrte Mr. Smith ihnen den Zugang zum Forschungsbereich. Die Diskussion war kurz. Mr. Smiths dezenter Hinweis darauf, wen sie gerade festhielten, beendete sie schnell.

Die Pilgrim durchquerte das nächste getarnte Sprungtor mit geheimem Ziel.

 

***

 

„Gab es Probleme?“

„Nein, Hypa, überhaupt keine. Mr. Smith hat uns vollen Zugang gewährt, mit Ausnahme des Forschungsbereiches.“

„Gut. Sie fliegen das Schiff wie geplant zu unserem Außenposten. Ich werde dafür sorgen, das die Klone bereit sind, inklusive Ryek im nassen Grab. Wir lassen ihn im Klonmodul, bis Mr. Smith etwas anderes verlangt. Oder bis er stirbt.“

 (Fortsetzung folgt)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s