Monstra Coelorum – Teamwork

Hallo!

Heute starte ich mit einem kleinen Ausschnitt aus „Tabula Rasa“.

„Hallo Kaija, das wurde aber auch Zeit!“
Kaija drehte sich erschrocken um. Vor ihr stand ein Engel, schulterlanges rotes Haar, so groß wie sie, mit einer Attraktivität, die ihr die Knie weich werden ließ.
„Jelena?“, frage sie überrascht. „Was machst du denn hier? Du bist doch schon –“
Der Engel nickte. „Hab dich lange nicht mehr gesehen.“
„Ja. Schulabschluss vier-dreiundneunzig, richtig?“
Sie umarmten sich. Der Begrüßungskuss Jelenas war deutlich länger als er hätte sein müssen.
Nachdem Kaija wieder zu Atem gekommen war, richtete sich ihre Neugier auf Jelena. „Was treibt dich denn hierher? Du bist doch schon direkt nach dem Abschluss der Schule in die Mutterschaft verschwunden.“
Jelena lächelte fröhlich. „Ja, stimmt. Rabea geht seit diesem Jahr in München zur Schule. Weißt du was? Ich tue es immer wieder, solange die Göttin es zulässt.“ Sie hob drei Finger in die Höhe. Und lachte, als sie Kaijas neidischen Blick sah.
„Und dein Partner? Nutzt du da nicht seine Toleranz über Gebühr aus?“
Jelena lachte erneut. „Nein. Auf keinen Fall.“
Kaija sah Jelena verständnislos an.
„Du weißt es wirklich nicht?“
„Nein. Jetzt sag schon!“
„Ich habe Gleichgesinnte gefunden.“
Jelena zeigte unauffällig auf drei der anderen Frauen. Sie waren Kaija unbekannt, aber unverkennbar auf der Jagd.
„In München, in Wien und in der Roten Zone.“
„In der Roten Zone?“
„Eine lange Geschichte, ich erzähle sie dir ein anderes Mal. Wir besitzen gemeinsam ein Schiff und kommen viel herum zwischen Ulm und dem Schwarzen Meer. Weil wir uns regelmäßig freiwillig melden, haben wir mit den Städten ein Geschäft machen können. Diejenigen, die uns gewinnen, müssen uns mindestens für die vorgeschriebenen Monate begleiten und an Bord mitarbeiten.“
Kaija grinste. „Hört sich fair an. Für euch.“ Sie zwinkerte Jelena zu.
Jelena stieß Kaija sanft an. „Ich hoffe, dass du an mich denkst, wenn es Lizenzen für den Nordkanal zu vergeben gibt. Wir dürfen dem Vogler-Gesindel doch nicht die ganze Welt überlassen.“
„Ich werde darüber nachdenken“, flüsterte Kaija zurück. Dann, lauter „Und das funktioniert?“
„Sehr gut sogar. Wahre Liebe gibt es sowieso nur unter Frauen, oder?“
„Ich weiß nicht.“
„Der Vorteil an der Sache ist, dass wir auf diese Art und Weise vor den meisten unangenehmen Zeitgenossen geschützt sind. Niemand, der uns sagt, was wir zu tun und zu lassen haben.“
Sie umarmte Kaija und sprach leise weiter. „Wir drücken dir die Daumen, Schätzchen. Und hoffen, dass dir das Monster erspart bleibt oder es bei dir nicht lange macht.“
Kaija versteifte sich. „So etwas Ähnliches habe ich heute schon einmal gehört“, flüsterte sie zurück.
„Dann weißt du ja, was du zu tun hast. Mach’s gut. Und schnell. Wenn du es überstehst, reden wir nächstes Frühjahr übers Geschäft.“
Bevor Kaija etwas erwidern konnte, war Jelena in der Menge untergetaucht.

Frage: Wer ist der Protagonist? Ok, wer den Roman gelesen hat, wird die Antwort kennen. 😉 Das ist aber nur die halbe Wahrheit.
Ich habe mir Jelena Weiser herausgesucht. Sie ist eine selbstbewusste, lebensfrohe Frau, die in die Regeln der Gesellschaft nach ihren Vorstellungen auslegt. Was ihr und ihrem Umfeld nicht nur Freunde beschert. Wie würde in den meisten heutigen Kulturen eine Gruppe Frauen angesehen, die zusammen einen Familienverband organisieren, bei dem die männlichen Partner oft nur Gäste auf Zeit sind? Die die Steuerung ihrer Familie und das Wohlergehen ihrer Nachkommen im Blick haben, ohne sich davon vereinnahmen zu lassen? Die darüber hinaus wirtschaftlich erfolgreich sind?
Jelena ist nur ein Beispiel dafür, dass eine Heldenfigur allein nichts ist ohne den Tross, der den Helden unterstützt. Und dieser Tross besteht nicht nur aus Kanonenfutter. Ich gehe noch einen Schritt weiter: Der Held ist derjenige, der die gerade stattfindende Handlung vorantreibt. Was bei mir ganz konkret heißt, dass Teile meiner Geschichte eher einem Staffellauf als einer Heldenreise ähneln.
Bei ist mir das Team der Protagonist. Und wie bei einem Staffellauf wechseln sich die Personen mit dem Tragen des Stabes ab. Jelena hat den Stab bekommen. Sie wird ihn ab und zu für eine Weile tragen.

 

„Monstra Coelorum“ ist ab Oktober als E-Book erhältlich.

 

Übersicht der Geschichten aus der Welt nach dem Letzten Krieg:

Tabula Rasa

Zwei erbarmungslose Gegner im Kampf um die Macht. Und eine Frau, der die Hoffnung auf eine bessere Welt aufgeladen wird.

E-Book, 650 Normseiten, ISBN: 978-3-8476-7720-8

Spes Impavida

Der Kampf um die Zukunft der Erde geht weiter, und er erfordert neue Allianzen.

E-Book, 740 Normseiten, ISBN: 978-3-7380-5059-2

Monstra Coelorum

Sie sind aus dem Sonnensystem geflohen. Doch der Feind ist ihnen gefolgt. In ein Universum voll mit unbezahlten alten Schulden.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s