Tabula Rasa: Romananfang

DSvU Tabula Rasa CoverIch weiß, dass häufig davon gesprochen wird, den Leser bereits mit dem ersten Satz in die Handlung zu ziehen. Weil er angeblich nur dann auch den zweiten Satz liest.

Dem als generellem Anspruch stehe ich skeptisch gegenüber. Mag daran liegen, dass ich früher gerne (und gar nicht einmal so schlecht) Schach gespielt habe. Da stehen sich auf dem Brett sechzehn schwarze und sechzehn weiße Figuren gegenüber, getrennt durch vier Felder, die zu Beginn der Partie nicht mit einem einzigen Zug überwunden werden können. Es gibt keinen erlaubten Zug, mit dem der Spieler mit den weißen Figuren den gegnerischen König sofort ins Schach stellen könnte. Er kann ihn nicht einmal in Bedrängnis bringen. Trotzdem sind die ersten Züge – bei gleich starken Spielern – entscheidend. Aber das stellt sich üblicherweise frühestens im Mittelspiel heraus.

Schach ist nichts für Menschen, die auf „Quick Wins“ aus sind. Vorausschauendes Denken ist gefragt, Freude an komplexen Zusammenhängen und langfristiger Planung. Dem Gegner einen Vorteil gewähren, welcher, wenn er ihn nutzt, das Spiel gegen ihn entscheiden wird. Um nur einige Aspekte anzureißen.

Daher mag ich auch Bücher, die einen gewissen Anlauf nehmen, bevor die Sache wirklich interessant wird. Die nicht auf die kurze Aufmerksamkeitsspanne setzen, sondern nach und nach das Netz immer enger ziehen.

Der Morgen des 10. November 499 Neuer Zeit war eisig kalt und klar. Raureif glitzerte an den Stahlzäunen, die den Bahngraben begrenzten. Er zog sich von Horizont zu Horizont wie ein Lineal durch die Landschaft. Eine Rauchfahne näherte sich von Osten mit mäßiger Geschwindigkeit. Ein gleichmäßiges Zischen begleitete die Bewegung. Der Zug kam in Sicht – ein Lindwurm, auf mittig angebrachten Rädern balancierend. Er glitt vorbei, weißer Rauch verhüllte für eine Weile den Graben, der in der Dämmerung zurückblieb.

„Darf ich mich zu dir setzen?“
Kaija Neran knüllte den Brief mit der rechten Hand zusammen und blickte auf. Vor ihr stand ein Mann, etwa dreißig. Allerweltsgesicht, interessierter Blick, grauer Anzug. Im Zug gab es mehr als genug andere freie Plätze. Kaija glaubte nicht, dass sie den Eindruck machte, auf der Suche nach Gesellschaft zu sein. Sie zuckte resignierend mit den Schultern. „Ja, natürlich. Warum nicht?“
Sie stellten einander vor. Kaija hatte seinen Namen bereits vergessen, als er sich setzte. Der Zug überquerte eine Brücke. Kaijas Blick ging, ohne zu sehen, über nicht enden wollende verschneite Wälder, wie mit weißem Puderzucker bestäubt. Ein paar eingestreute Lichtungen. In der Ferne Rauch, unter einem stahlblauen Himmel. Das Singen der Gyroskope der Monorail hatte etwas Einschläferndes, Traumhaftes. Ein Stück Zukunft aus der Vergangenheit, Erinnerungen an eine zerstörte Welt.
„Ein herrlicher Morgen, nicht wahr?“, fragte er, um ins Gespräch zu kommen.
„Wenn du es sagst“, antwortete Kaija automatisch. Sie wandte sich ihrem Gegenüber zu und rieb sich die Augen, um Zeit zu gewinnen. „Entschuldige, ich wollte nicht unhöflich sein“, fuhr sie mit leiser Stimme fort. „War eine lange Fahrt. Ja, sehr schön. Grün und Weiß, Weiß und Grün. Ein wenig eintönig. Nichts anderes zu sehen zwischen Wien, München und Ulm.“
Er lächelte vorsichtig. „Du machst einen bedrückten Eindruck auf mich. Dieses Jahr endet die Bleierne Zeit. Dann liegt der Letzte Krieg ein halbes Jahrtausend hinter uns. Ist das für dich kein Grund zur Freude?“
„Wenn du es genau wissen willst, ich wünsche mich gerade fünfhundert Jahre weiter.“
Ihr Gegenüber bemerkte den unterdrückten Ärger in Kaijas Stimme und sah sie abwägend an.
Kaija musste schräg zu grinsen. „Ja. Die Pflicht. Sieht man es mir so deutlich an? Fast vierundzwanzig, kinderlos, keine feste Beziehung. Nicht ganz der Vorstellung der Stifter entsprechend.“
„Magst du keine Kinder?“
Kaija strich den Papierball glatt und faltete das Blatt mehrmals, verlegen, fast entschuldigend. „Nein. Das ist es nicht. Ich hätte mir nur lieber meinen Partner selbst ausgesucht, anstatt ihn jetzt von den Vereinigten Kirchen vorgeschrieben zu bekommen. Ja, es ist gemäß den Regeln, ich weiß. Und es ist meine Schuld und Pflicht. Trotzdem fühle ich mich verschachert wie eine Kuh.“
„Du bist in deiner freien Wahl eines Partners dadurch doch in keiner Weise eingeschränkt. Die Versteigerung ist doch nicht mehr als die notwendige Ergänzung, um die Zukunft der Menschheit sicherzustellen.“ Er zwinkerte ihr zu. „Ich bin sicher, dass es für die Vereinigten Kirchen ein lukratives Geschäft wird.“
Kaija seufzte. „Da magst du wohl recht haben. Wer weiß schon, wie oft ich zum Abschuss freigegeben werde, solange ich keine eigene Wahl getroffen habe oder schwanger werde. Alle vier Monate ein Mann, an den ich nicht einmal gedacht habe. Und der Einsatz eines jedes Bieters geht an die VK.“

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Tabula Rasa: Romananfang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s