Tabula Rasa: Romananfang

DSvU Tabula Rasa CoverIch weiß, dass häufig davon gesprochen wird, den Leser bereits mit dem ersten Satz in die Handlung zu ziehen. Weil er angeblich nur dann auch den zweiten Satz liest.

Dem als generellem Anspruch stehe ich skeptisch gegenüber. Mag daran liegen, dass ich früher gerne (und gar nicht einmal so schlecht) Schach gespielt habe. Da stehen sich auf dem Brett sechzehn schwarze und sechzehn weiße Figuren gegenüber, getrennt durch vier Felder, die zu Beginn der Partie nicht mit einem einzigen Zug überwunden werden können. Es gibt keinen erlaubten Zug, mit dem der Spieler mit den weißen Figuren den gegnerischen König sofort ins Schach stellen könnte. Er kann ihn nicht einmal in Bedrängnis bringen. Trotzdem sind die ersten Züge – bei gleich starken Spielern – entscheidend. Aber das stellt sich üblicherweise frühestens im Mittelspiel heraus.

Schach ist nichts für Menschen, die auf „Quick Wins“ aus sind. Vorausschauendes Denken ist gefragt, Freude an komplexen Zusammenhängen und langfristiger Planung. Dem Gegner einen Vorteil gewähren, welcher, wenn er ihn nutzt, das Spiel gegen ihn entscheiden wird. Um nur einige Aspekte anzureißen.

Daher mag ich auch Bücher, die einen gewissen Anlauf nehmen, bevor die Sache wirklich interessant wird. Die nicht auf die kurze Aufmerksamkeitsspanne setzen, sondern nach und nach das Netz immer enger ziehen.

Der Morgen des 10. November 499 Neuer Zeit war eisig kalt und klar. Raureif glitzerte an den Stahlzäunen, die den Bahngraben begrenzten. Er zog sich von Horizont zu Horizont wie ein Lineal durch die Landschaft. Eine Rauchfahne näherte sich von Osten mit mäßiger Geschwindigkeit. Ein gleichmäßiges Zischen begleitete die Bewegung. Der Zug kam in Sicht – ein Lindwurm, auf mittig angebrachten Rädern balancierend. Er glitt vorbei, weißer Rauch verhüllte für eine Weile den Graben, der in der Dämmerung zurückblieb.

„Darf ich mich zu dir setzen?“
Kaija Neran knüllte den Brief mit der rechten Hand zusammen und blickte auf. Vor ihr stand ein Mann, etwa dreißig. Allerweltsgesicht, interessierter Blick, grauer Anzug. Im Zug gab es mehr als genug andere freie Plätze. Kaija glaubte nicht, dass sie den Eindruck machte, auf der Suche nach Gesellschaft zu sein. Sie zuckte resignierend mit den Schultern. „Ja, natürlich. Warum nicht?“
Sie stellten einander vor. Kaija hatte seinen Namen bereits vergessen, als er sich setzte. Der Zug überquerte eine Brücke. Kaijas Blick ging, ohne zu sehen, über nicht enden wollende verschneite Wälder, wie mit weißem Puderzucker bestäubt. Ein paar eingestreute Lichtungen. In der Ferne Rauch, unter einem stahlblauen Himmel. Das Singen der Gyroskope der Monorail hatte etwas Einschläferndes, Traumhaftes. Ein Stück Zukunft aus der Vergangenheit, Erinnerungen an eine zerstörte Welt.
„Ein herrlicher Morgen, nicht wahr?“, fragte er, um ins Gespräch zu kommen.
„Wenn du es sagst“, antwortete Kaija automatisch. Sie wandte sich ihrem Gegenüber zu und rieb sich die Augen, um Zeit zu gewinnen. „Entschuldige, ich wollte nicht unhöflich sein“, fuhr sie mit leiser Stimme fort. „War eine lange Fahrt. Ja, sehr schön. Grün und Weiß, Weiß und Grün. Ein wenig eintönig. Nichts anderes zu sehen zwischen Wien, München und Ulm.“
Er lächelte vorsichtig. „Du machst einen bedrückten Eindruck auf mich. Dieses Jahr endet die Bleierne Zeit. Dann liegt der Letzte Krieg ein halbes Jahrtausend hinter uns. Ist das für dich kein Grund zur Freude?“
„Wenn du es genau wissen willst, ich wünsche mich gerade fünfhundert Jahre weiter.“
Ihr Gegenüber bemerkte den unterdrückten Ärger in Kaijas Stimme und sah sie abwägend an.
Kaija musste schräg zu grinsen. „Ja. Die Pflicht. Sieht man es mir so deutlich an? Fast vierundzwanzig, kinderlos, keine feste Beziehung. Nicht ganz der Vorstellung der Stifter entsprechend.“
„Magst du keine Kinder?“
Kaija strich den Papierball glatt und faltete das Blatt mehrmals, verlegen, fast entschuldigend. „Nein. Das ist es nicht. Ich hätte mir nur lieber meinen Partner selbst ausgesucht, anstatt ihn jetzt von den Vereinigten Kirchen vorgeschrieben zu bekommen. Ja, es ist gemäß den Regeln, ich weiß. Und es ist meine Schuld und Pflicht. Trotzdem fühle ich mich verschachert wie eine Kuh.“
„Du bist in deiner freien Wahl eines Partners dadurch doch in keiner Weise eingeschränkt. Die Versteigerung ist doch nicht mehr als die notwendige Ergänzung, um die Zukunft der Menschheit sicherzustellen.“ Er zwinkerte ihr zu. „Ich bin sicher, dass es für die Vereinigten Kirchen ein lukratives Geschäft wird.“
Kaija seufzte. „Da magst du wohl recht haben. Wer weiß schon, wie oft ich zum Abschuss freigegeben werde, solange ich keine eigene Wahl getroffen habe oder schwanger werde. Alle vier Monate ein Mann, an den ich nicht einmal gedacht habe. Und der Einsatz eines jedes Bieters geht an die VK.“

 

 

Advertisements

Inspektor Mops: Halloween-Special

©Ryek Darkener 2017

Hallo zusammen!

Passend zu Halloween gibt es von mir den Anfang von „Inspektor Mops – Common Sense“ zu lesen. Es handelt sich hierbei um ein sogenanntes Werbegeschenk, welches nicht zum Kauf verpflichtet. 😉 Viel Spaß!

 

Süß oder Sauer

30.10. 23:55

Mops saß in der Küche und beschäftigte sich mit einem späten einsamen Abendessen. Kürbissuppe. Er liebte die Kürbissuppenzeit. Kürbissuppe passte zu allem. Zum Monat. Zum Wetter. Zur Laune. Die Suppe war heiß wie Lava. Mops genoss das Gefühl, wenn sie die Speiseröhre hinunter kroch, eine warme Spur hinter sich herziehend. Er summte zufrieden vor sich hin.

Die Turmuhr wies mit klarem Läuten darauf hin, dass der alte Tag seinen Abschied nahm, um Platz für einen neuen zu machen:

„Hört, ihr Leut, und lasst euch sagen:
Unsere Glock hat zwölf geschlagen!
Zwölf, das ist das Ziel der Zeit!
Mensch bedenk die Ewigkeit!“, summte Mops vor sich hin.

Ein sachtes Räuspern kam von der anderen Seite des Tisches. Mops sah von der Suppe auf. Ihm gegenüber saß ein Mann, den er noch nicht kannte. In Mops‘ Kopf formte sich ein Bild: Der Mann lag in einem Steinbruch, ein Einschussloch zwischen den Augen und den Himmel verwirrt und tot anstarrend.
Das Einschussloch war immer noch da. Doch der Blick, der ihn ansah, war alles andere als verwirrt.
„Inspektor Mops?“
Mops seufzte. „Wen hast du erwartet? Den Weihnachtsmann? Ende Oktober?“
„Ehrlich gesagt habe ich gedacht, dass der Engel mir einen Bären aufbinden wollte.“
Mops runzelte die Stirn. „Wieso? Menschen, die Geister sehen, sind häufiger, als man glaubt.“
Der Geist lächelte knapp. „Das ist ein weit verbreiteter Irrtum bei den Lebenden. Du bist tatsächlich ein echter Kommissar?“
„Inspektor.“
„Von mir aus. Muss dann wohl reichen.“
„Ihr kommt zu mir, wenn ein Mord an euch begangen wurde, den ich bearbeiten werde. Macht euch über mich lustig. Niemand fragt mich, ob ich das lustig finde.“
„So ist es.“
„Ihr sagt mir nie, wer’s war.“
„Stimmt.“
„Ich habe immer gewonnen!“
„Bisher …“
„Es war der Gärtner. Richtig?“
„Der Gärtner? Wieso der Gärtner, nein, es war …“
Der Geist schloss seinen Mund und warf Mops einen strafenden Blick zu, bevor er weitersprach. „Das ist unfair!“
Mops grinste. „Das Leben ist nun mal nicht fair. Oder findest du das Loch in deinem Kopf o.k.?“
„Natürlich nicht!“
„Dann ist das ja geklärt. Kann ich sonst noch etwas für dich tun?“
Der Tote schüttelte den Kopf. „Für mich wahrscheinlich nicht mehr. Aber vielleicht für andere.“
„Wie meinst du das? Du bist ein Standard-Mord. Typ 4 nach meiner Kategorisierung. Jemand hat dich in den Steinbruch gefahren. Oder du jemanden, nehme ich an. Dann seid ihr ausgestiegen, habt ein nettes Gespräch geführt, und der andere hat aus einem Grund, den ich noch nicht kenne, eine Waffe gezogen und dir die Grenzen des Lebens aufgezeigt. Bumm und weg.“
Der Geist schüttelte den Kopf. „Ich habe dich für intelligenter gehalten.“
„Das tun viele.“
„Wir sehen uns in der Autopsie.“
„Ich lasse mir doch nicht …“
Der Stuhl am anderen Ende des Tisches war leer.
„Blödmann!“ Mops widmete sich wieder der Suppe.
Nach der Mahlzeit und dem Abwasch holte er seine Sense aus dem Besenschrank, setzte sich an den Tisch und fing an, sie zu schleifen.

 

 

Das böse K-Wort

Sehr schöner Beitrag zum Thema Klischees.

Elea Brandt

Klischees in der Literatur – akzeptieren, umgehen oder modifizieren?

„Wer Klischees bedient, hat die treuesten Stammgäste.“
– Karl-Heinz Karius

Mit dem Hashtag #buchbingo hat Buchnom auf Twitter vor wenigen Tagen einen regelrechten Sturm ausgelöst. Hunderte Literatur-Fans fassten darunter lästige Buchklischees zusammen, die sie nicht mehr lesen möchten. Häufig ging es dabei um altbackene Liebesgeschichten, abgedroschene Phrasen oder ausgelutschte Plot-Elemente.

Beispieltweets zu #buchbingo

Der überraschende Hype wurde zwiespältig aufgenommen. Sind Klischees wirklich so schlecht? Sollte man sie verdammen – oder ist eine Spur Klischee sogar wichtig? Und kann man Klischees denn überhaupt grundsätzlich vermeiden?

Starten wir mit der ganz basalen Frage: Was sind überhaupt Klischees?

Kognitive Abkürzungen

Klischees – auch Stereoytpe – sind im Grunde nichts anderes als kognitive Abkürzungen, so genannte „Heuristiken“. Gewisse Eigenschaften einer Person bzw. Personengruppe oder auch bestimmte Handlungsverläufe sind in unserem Gehirn nahe beieinander abgespeichert und werden deswegen bevorzugt gemeinsam abgerufen. Sie werden durch eigene Erfahrungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.582 weitere Wörter

Schreibhandwerk: Plotten

Hallo zusammen!

Nach dem Schreiben ist vor dem Schreiben. Nach der Veröffentlichung von Inspektor Mops – Common Sense und Monstra Coelorum wird es dieses Jahr nichts Neues mehr von mir geben. 😉

Die nächste größere Aktion ist der NaNoWriMo. Alle Jahre wieder versuchen weltweit Autoren, innerhalb eines Monats fünfzigtausend Worte zu Festplatte zu bringen. Für berufsmäßige Schreiber wahrscheinlich keine allzu große Herausforderung. Aber wer das neben seinem Brotberuf schaffen will, der muss gut planen und auf die Unterstützung seiner Umgebung vertrauen.

Apropos planen. Die Schreibwelt teilt sich ja angeblich in diejenigen, die einfach drauflosschreiben und die, die vorher alles ganz genau festgelegt haben müssen. Die Wahrheit ist wohl eher, dass einige Wenige tatsächlich die gesamte Storyline im Kopf behalten können, während die anderen den Aufwand scheuen und deshalb oft mit ihrem Werk nicht fertig werden, weil sie nicht mehr wissen, worum es darin eigentlich ging. Ja, das war polemisch. Wem der Schuh passt, der kann ihn sich anziehen. 😉

Ich gehöre zu den Planern. Und bekomme trotzdem nicht jeden meiner gewünschten Texte fertig. So ist das nun mal.
Aber ich möchte den (bisherigen) Plot-Verweigerern einmal mit einem kurzen Abriss demonstrieren, was ihnen eigentlich entgeht.

Mein Roman Monstra Coelorum hat ungefähr 135.000 Worte, 5 Kapitel, 150 Szenen.
Nach Adam Riese und Eva Zwerg sind das ca. 27.000 Worte pro Kapitel oder 900 Worte pro Szene. Das ist natürlich nur ein Überblick, nichts Exaktes. Doch wenn ich mir einige theoretische Überlegungen zu eigen mache, dann bin ich schnell bei dem, was ich zeigen will. Nein, hier geht es nicht um Schreibmethoden, sondern ausschließlich um Struktur.

Jeder Autor hat schon einmal von der 3- oder der 5-Akt Struktur eines Romans gehört. Falls nicht, kann man das zum Beispiel bei Schreibwahnsinn nachlesen. Nehmen wir an, du planst für den NaNoWriMo einen Dreiakter mit 50.000 Worten, das sind etwa 250 Normseiten:

Anfang
Mitte
Ende

Sieht schon fast nach einem Plan aus, nicht wahr? 😉 Bezogen auf meine Statistik von oben sind 50 Szenen notwendig. Wahrscheinlich sind Anfang und Ende etwas kürzer, der Mittelteil etwas länger:

Anfang

Szene 1 – Szene 10

Mitte

Szene 11 – Szene 35

Ende

Szene 36 – Szene 50

Fertig. Oder fast fertig. Kommt jetzt auf die individuellen Vorlieben an. Selbst wenn der fertige Text keinerlei Kapitelstruktur haben sollte, ist es oft hilfreich, sich zu überlegen, was die wichtigsten Textblöcke der Handlung sind:

Anfang

Einleitung

Szene 1 – Szene 4

Aufbau der Mannschaft

Szene 5 – Szene 8

Die Mannschaft macht sich auf den Weg

Szene 9 – Szene 10

Mitte

Das erste Hindernis

Szene 11 –

u.s.w.

Fertig! Jetzt fehlen nur noch die Szenenüberschriften, eventuell mit Angabe von Ort, Zeit und handelnden Personen. Oder ein paar Stichworte, was an dieser Stelle passieren soll.

Damit steht die Geschichte dann im Entwurf. Und mehr muss man über das Plotten eigentlich nicht wissen, wenn man es nicht mag. 😉

Ich plotte persönlich am liebsten mit dem frei verfügbaren Programm Freeplane. Mittlerweile verfügen aber auch Schreibprogramme wie zum Beispiel Papyrus Autor  über eingebaute Zettelkästen, mit denen sich sehr komfortabel plotten lässt.

Das Einzige, was nun noch fehlt, ist eine geeignete Idee für den Text.

©Ryek Darkener 2016

©Ryek Darkener 2016

Wie immer, nur meine 5 Cent.

9 Dinge, die du tun kannst, um Selfpublisher zu unterstützen

Eine sehr gute Zusammenfassung und Anleitung für das, was uns Indies in sozialen Netzen sichtbar macht. Danke!

MARCUS JOHANUS

9 Dinge, die du tun kannst, um Selfpublisher zu unterstützen

Häufiger werde ich gefragt, wie man mich denn darin unterstützen kann, meine Romane weiter zu verbreiten – worüber ich mich natürlich sehr freue. Über die Antworten sind die meisten dann überrascht, denn es ist viel einfacher, Selfpublisher zu unterstützen, als viele glauben. In der Regel dauert das nur Sekunden.

1. Like, was das Zeug hält

In Zeiten von Social Media, dem Internet und dem Smartphone, ist die Unterstützung häufig nur einen Klick entfernt. In der Regel sind Selfpublisher auf verschiedenen Plattformen unterwegs. Und natürlich verfolgst du sie ohnehin, oder?

Die Masse an Follower sind dabei stumme Teilhaber, was schade ist. Denn vom Folgen und Lesen alleine verbreiten sich Beiträge nicht in den sozialen Medien.

Ein Like wirkt wie lächerlich wenig und wird häufig übersehen und nicht ernstgenommen, ist jedoch am Ende die Währung, mit der man als Autor in den sozialen Medien unterwegs ist.

Likes in sozialen Medien sind wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 875 weitere Wörter

Monstra Coelorum – LiftOff

© Cover- und Umschlaggestaltung: Farbenmelodie

Es ist soweit!

Der dritte Teil meiner Geschichten aus der Welt nach dem Letzten Krieg ist veröffentlicht.

Sie sind aus dem Sonnensystem geflohen. Doch der Feind ist ihnen gefolgt. In ein Universum voll mit unbezahlten alten Schulden.

Drei Erwachsenen und zehn Kindern/Jugendlichen ist die Flucht von der Erde geglückt. Nach fast zwei Jahren Odyssee durch das Sonnensystem haben sie den Tranportknoten passiert, befinden sich nun im Gebiet der Liga der Raumfahrenden Völker. Doch das Direktorat der Erde hat einen langen Arm: die Händler, die seit einem halben Jahrtausend von der Ausbeutung der Erde profitieren. Die Auseinandersetzung, vor der die Reisenden hofften, sich auf Zeit in Sicherheit zu bringen, folgt ihnen. Es stellt sich heraus, dass nicht nur die Händler in die schmutzigen Geschäfte mit der Erde verwickelt sind.
Auch für die auf der Erde zurückgelassenen Freunde wird es härter. Ein völlig unerwarteter Spieler tritt auf den Plan und fordert nicht weniger als alles.

Es gibt einen englischen Spruch, den ich vor Jahren gelesen habe, der sehr gut zu diesem Roman passt:

It is always darkest before it becomes pitch black

Monstra Coelorum folgt logisch auf die Ereignisse der ersten beiden Teile und führt die Erzählung zu einem sehr düsteren Höhepunkt. Politische und wirtschaftliche Verstrickungen sowie Abhängigkeiten, die ihre Ursache in der Vergangenheit haben, geben dem Kampf gegen das Direktorat der Erde eine Bedeutung, die weit über das Sonnensystem hinausreicht. Der Kampf um die Einhaltung dessen, was eigentlich vereinbart war, hat viele Fronten. Und er hat viele Profiteure, die sich ganz sicher nicht um der Menschlichkeit willen aus dem Geschäft mit der Erde zurückziehen wollen.

Ich sage an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön
– an meine Alpha- und Betaleser aus dem Federteufel-Schreibforum für die tolle Unterstützung beim Entgraten und Schleifen des Textes
– an Juliana von Farbenmelodie, die ein wirklich fantastisches Cover gezaubert hat.

Eine Leseprobe findet ihr hier.

Der Roman wird als E-Book in den nächsten Tagen verfügbar sein. Ich würde mich über virales Weitersagen freuen.

© Cover- und Umschlaggestaltung: Farbenmelodie