Bye bye 2015!

Bye bye 2015!

Ryek mystDas Jahr 2015 geht rasant auf die letzten Stunden desselben zu. Zeit für den Jahresrückblick.
2015. 2015?? Wieso schon vorbei, es hat doch gerade erst angefangen. Tempus fugit, wie der Lateiner zu Recht sagt. Nichts ist schneller dahin als der Moment, den wir als Gegenwart wahrzunehmen meinen, nichts größer als die Zeit, die hinter uns liegt. Im Sinne einer Relativitätsbetrachtung könnte man sagen, dass man, je älter man wird, sich immer schneller durch die Zeit bewegt, verursacht durch die Masse der eigenen Vergangenheit.
However: Es ist ja nicht so, dass ich dieses Jahr nichts geschafft hätte. Was waren, in Bezug auf das Schreiben, Highlights für mich?
Auf jeden Fall der Besuch der Leipziger Buchmesse, zusammen mit einigen Federteufeln. Ein langer, interessanter Tag mit vielen Eindrücken von Massen von Leuten, die Bücher lesen wollen, Bücher verkaufen wollen und dem ganzen Drumherum zum Buch. Um es schon hier zu sagen: In Frankfurt war ich dann nicht, die Massen in Leipzig waren für mich beeindruckend genug. 😉

2015 begann für mich mit der Veröffentlichung des urban Fantasy Romans „Fliegen Lernen mit Rabe“, der auf einem NaNoWriMo Text basiert.

Fliegen lernen mit Rabe

Dieses Jahr hatte ich keine Zeit für 50.000 Worte in einem Monat, weil:

Habe fertig, sogar nach Plan. Der zweite Teil meiner dystopischen Saga „aus der Welt nach dem Letzten Krieg“ ist vom Rohtext her termingerecht fertiggeworden. Was ich allerdings deutlich unterschätzt habe, ist der Aufwand, den man als Indie für das sichtbar werden investieren muss. Es ist nicht so, dass mich da niemand vorgewarnt hätte, es gibt zum Thema genug Werthaltiges zu lesen. Trotzdem bleibt für mich als Fazit, dass auch diese Zeit mit in die Planung hineingehört, und dass sie von der Zeit abgeht, die man gern mehr für das Schreiben hätte. Entweder man schreibt für die Schublade, oder man macht auch diesen Teil so gut man es vermag.
Immerhin hat mich die Installierung dieses Blogs sowie die Mitgliedschaft auf diversen Plattformen und Gruppen in Kontakt mit vielen Gleichgesinnten gebracht. Es gab und gibt viele interessante Diskussionen rund um das Schreiben, und vieles kurzes Lesenswertes. Danke dafür an alle Beteiligten, besonders auch an meine Lovelybooks-Mitleser und Blog-Rezensenten. An dieser Stelle etwas Schleichwerbung für die Anfang Januar 2016 startende Leserunde zu „Spes Impavida“, besagtem zweiten Teil.

DSvU Spes Impavida Cover 151030-26 mit Rand
Und? Hat es sich gelohnt? Kommt darauf an, mit welchem Anspruch man ins Rennen gegangen ist. Ich denke, wenn man Wünsche und Ziele auseinanderhält, ist die Antwort für mich ja. Schreiben erzwingt Struktur und Disziplin, somit ist das Schreiben an sich schon nicht Selbstzweck, sondern, neben dem literarischen Aspekt, ein Training auch für andere Bereiche des Lebens. Auch der unterhaltende Aspekt kommt nicht zu kurz, denn letztlich sollte das, was man schreibt, auch einem selbst gefallen. Hat es. Aber eben nicht nur mir alleine. Was mich besonders freut, ist, dass diejenigen, die mir Rückmeldung gegeben haben, ebenfalls zufrieden waren. Meine Betaleser haben, was in der Natur der Sache liegt, manche Anmerkung gemacht. Daher gab es bei „Spes Impavida“ auch einiges zu überarbeiten.
Meine Leser von „Tabula Rasa“ haben sich überwiegend sehr zufrieden gezeigt. Ich habe mich sowohl über die Sterne als auch über inhaltliche Nachvollziehbarkeit eurer Rezensionen gefreut.
Danke an alle meine (Beta)Leser!

DSvU Tabula Rasa Cover
Hat es sich finanziell gelohnt? Nein. Das habe ich aber auch nicht erwartet.
Unter dem Strich für mich ein erfolgreiches Schreibjahr 2015.
Ich werde in 2016 weiter schreiben. Was genau, weiß ich noch nicht. Geplant sind zumindest das Gerüst und der Plot für den dritten Teil der Dystopie, vielleicht auch ein urban Fantasy Thema. Ich gehöre zwar zu denen, die nach Plan schreiben, aber die Voraussetzung ist eine gute, ausformulierte Idee, die mir der Mühe wert erscheint.

Ich wünsche uns allen ein gutes neues Jahr 2016. Qapla‘, wie der Klingone sagt.

Euer Ryek

(Word)Press the button to find out ;)

Ryek mystHeute habe ich mich in WordPress auf die Suche nach Themenverwandtschaft gemacht.
Ist ganz einfach: Auf dem „Reader“-Button eines der eigenen Schlagworte anklicken. Dieses mal ist „Schreiben“ dran.

Schon überraschend, was andere Leute über mich wissen durch das bisschen Text, den ich hier ablade. Oder zu wissen glauben, oder glauben zu wissen. 😉

Gerade deshalb: Danke an alle, die mithelfen, das Internet zu einem interessanten und lesenswerten Ort zu machen!

Hallo!

Dies ist deRyek mystr Autorenblog von Ryek Darkener. Schön, dass du hierher gefunden hast, und herzlich willkommen.

Sieh dich in Ruhe um. Wenn es dir hier gefällt, erzähle es weiter. Wenn nicht, erzähle es mir. Ich freue mich auf hilfreiche Kommentare sowie über Lob und sachliche Kritik.

Danke für dein Interesse!

P.S.: Ich habe auch eine Facebook-Autorenseite.